Bild-Predigerpaar-1024x683

Wer sind wir?

Mein Name ist Aaron Meinert und ich bin seit September 2019 in der EG Helmeroth angestellt. Ursprünglich komme ich aus Sachsen. Im Jahr 2015 zog ich in den Westerwald, um am TSR (Theologisches Seminar Rheinland) in Wölmersen Theologie zu studieren. Neben der Halbtagsstelle in der Gemeinde mache ich zurzeit meinen praktischen Master am TSR.

Den Großteil meiner Freizeit verbringe ich damit, Musik zu machen. Aber auch Gesellschaftsspiele und Tanzen machen mir viel Freude.

Mein Name ist Bettina Meinert, oder einfach Betti. Seit September 2019 arbeite ich als Gemeindereferentin in der EG Helmeroth. Zusätzlich bin ich in einer Kita in Altenkirchen als Erzieherin beschäftigt. Meine Kindheit habe ich im Saarland verbracht. Im Jahr 2015 zog ich ebenfalls in den schönen Westerwald, um am TSR zu studieren.

Eine meiner Leidenschaften ist das Nähen. Zudem mag ich Spieleabende mit unseren Freunden und Sport wie Fußball, Volleyball und Tanzen.

Im März 2018 haben wir geheiratet und freuen uns sehr, dass unser gemeinsamer Lebensweg eine erste Station in der EG Helmeroth gefunden hat.

Warum Gemeinde?

Sie ist ein Ort der Begegnung. Es werden Beziehungen gelebt und Leben geteilt. Gemeinde ist uns sehr wichtig, weil wir persönlich erlebt haben, dass sie für uns wie eine zweite Familie ist. Wir möchten, dass auch andere die Gemeinde so erleben können.

Gott sagt zur Gemeinde: „Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen“ (Matthäus 18,20). Das ist eine wunderbare Zusage Gottes an uns. Er ist mit dabei, egal ob im Hauskreis, Seniorentreff, Kinderkreis – oder auch dann, wenn Menschen besucht werden, denen es nicht möglich ist, an Gottesdiensten oder anderen Veranstaltungen der Gemeinde teilzunehmen.

Wir möchten uns investieren, damit Menschen in Kontakt mit Gott kommen und ihn kennenlernen, sie begleiten und fördern, wenn sie ihn bereits kennen und auch selbst von all den vielseitigen Menschen in der Gemeinde lernen.

Denn trotz unserer Unterschiedlichkeit treffen wir uns in der Gemeinde als gleichermaßen geliebte Kinder Gottes.